Der Vorstand

1. Vorsitzende: Ulrike Baumeister

2. Vorsitzender: Lucas Kröber

Geschäftsführerin: Patricia Dickhaus

Sportwartin: Sophie Richter

Kassenwartin: Karin Troost

Pressewartin: Nadine Dölle

Werden Sie Mitglied!

Als Teil des TV Rheurdt steht Euch/Ihnen alle Angebote offen und die Kurse sind für Mitglieder günstiger.

Mitgliedsantrag downloaden (PDF)

    Jahrebeiträge

    Kinder*

    42,-/Jahr

    Jugendliche**

    48,- /Jahr

    Erwachsene

    72,-/Jahr

    Ehegatten

    42,-/Jahr

    Familie***

    107,-/Jahr

    Hinweis: Ein Mitgliedsbeitrag umfasst ein Kalenderjahr, im Falle einer Kündigung ist der nächstmögliche Kündigungszeitpunkt somit immer der 01.01. des nachfolgenden Jahres.

    * Von 1 bis 15 Jahre

    ** Von 16 bis 21 Jahre, bzw. bis zum Ende der Ausbildung/Studiums

    ***Alle in einem Haushalt lebenden Angehörigen einer Kernfamilie

    Satzung

    Unsere Satzung steht Ihnen hier zum Download bereit.

    Download Satzung

    Satzung

    Unser Satzungsentwurf 2022 steht Ihnen hier zum Download bereit.

    Download Satzungsentwurf 2022

    Vereinsgeschichte

    „Durch körperliche Übungen und Abhärtung sollte die Jugend zu Selbstbewußtsein und Härte erzogen werden.“

    – Friedrich Ludwig Jahn

    In der Gaststätte Johann Theis fand die Gründungsversammlung statt, in der sich 15 Turnbegeisterte am 27. Mai 1883 ihre „Statuten“ gaben und damit den Turnverein Rheurdt ins Leben riefen. Das erste Protokoll wurde von folgenden Mitgliedern des Turnrates unterzeichnet:

    Vorsitzender: Johann Kleinwegen Turnwart: Gerhard Neuhaus Schriftwart: J. Viefers Kassenwart: Engelbert Hoeps Zeugwart: Quademechels

    Seit 1885 tagte der Verein im Lokale Deselaers-Brixius. Geturnt wurde auf dem Hof und im Saal. Die erste 100m-Strecke befand sich auf der heutigen Kirchstraße.

    Bedingt durch den 1. Weltkrieg (1914-1918) wies der Verein nur noch zehn aktive Mitglieder aus. Alle anderen aktiven Mitglieder waren zum Kriegsdienst einberufen worden.  Die Neuanfänge nach dem Krieg wurden durch die Einquartierungen belgischer Besatzungstruppen im Turnsaals doweiund durch nicht erteilte Genehmigungen der Besatzer mehrfach unterbrochen. Trotz dieser Verbote herrschte eine rege „Untergrundtätigkeit“. In heimlich abgehaltenen Übungsstunden wurden Turner auf Wettkämpfe – wie das Bezirkssportfest in Kempen – vorbereitet und konnten dort sogar Siegen erringen. Im Jahre 1919 konnte, nach Abzug der belgischen Truppen, wieder ein geordneter Turnbetrieb aufgenommen werden.

    TV Rheurdt beim 25-jährigen Bestehen

    TV Rheurdt beim 25-jährigen Bestehen

    TV Rheurdt beim 25-jährigen Bestehen

    TV Rheurdt beim 50-jährigen Bestehen

    Turnwart Tillmann Brixius widmete sich mit Erfolg den jungen Turnern, sodass es Ende 1919 bereits wieder 35 aktive und 51 passive Mitgliedern gab. Theodor Huppers wurde am 5.5.1923 an die Spitze des Vereins gewählt.

    Dass der Verein, nach überstandenem l. Weltkrieg, nun mit der Inflation zu kämpfen hatte zeigen der Mindestbeitrag vom 1. Dezember 1923 von 50 Milliarden Mark. Anfang 1924 reduzierten sich die Summen wieder auf den Stand vor dem 1. Weltkrieg. So waren für die Mitgliedsaufnahme 3,00 Mark und ein monatlicher Beitrag von 20 Pfennig zu entrichten.

    1928 Jahre besuchte erstmals eine Vereins-Abordnung ein Deutsches Turnfest, das damals in Köln veranstaltet wurde.

    Am Pfingstmontag des Jahres 1933 wurde mit einer großen Mitgliederschar das 50-jährige Stiftungsfest gefeiert.

    Jakob Spütz wurde 1938 zum Vorsitzenden gewählt. In diesem Jahr wurden neben dem Turnen und der Leichtathletik auch die Bereiche Schwimmen und Handball in die Angebotspalette aufgenommen. Außerdem wurde – da der DJK Rheurdt (heute Spielverein Rheurdt) aus politischen Gründen die sportliche Betätigung untersagt worden war – eine Fußballabteilung gegründet.Der Verein bemühte sich lange um einen Sportplatz, schließlich wurde ein Gelände hinter der Schule in Rheurdt dem Verein zur Verfügung gestellt. Hier wurden bereits Arbeiten an den Wettkampfstätten ausgeführt, als im Jahre 1939 Rheurdt vom Kriegsgeschehen des II. Weltkrieges erfasst wird. Während der Zeit vom 1939 bis 1946 ruht der Turnbetrieb.

    TV Rheurdt beim 25-jährigen Bestehen

    Umzug in Höhe der Gaststätte Brixius

    TV Rheurdt beim 25-jährigen Bestehen

    Genehmigung des Vereins durch die britische Verwaltung

    TV Rheurdt beim 25-jährigen Bestehen

    Schreiben des Vorstands an die Mitglieder

    Nach dem Krieg war es schwer, wieder anzufangen. Der neue Vorsitzende Erich Bendgens und der Oberturnwart Tillmann Brixius versuchten, im Jahre 1946 wieder Leben in den TV zu bringen. Da der ursprüngliche Turnsaal zerstört war, erstreckte sich die körperliche Ertüchtigung zunächst auf das Handballspiel und die Leichtathletik. Die Wettkampfstätten befanden sich damals auf dem Marktplatz, die Sprintstrecke auf dem Burgweg. Die Wiederbelebung des Vereins und das Aufleben des Turnsports in Rheurdt begannen mit einem Antrag auf Zulassung von zwei Jugendgruppen, an die Britischen Militärbehörden. Die Zulassung wurde am 17.12.1946 erteilt und ist im Original erhalten. In einer zweiten Urkunde gleicher Aufmachung wurde auch die Zulassung einer Mädchengruppe für das Alter von 14-18 Jahren erteilt. Weitergehende Zugeständnisse der Militärbehörden ermöglichten im Jahre 1947 die Aufnahme des Turnbetriebes im Saal Gilbers, wo Johann Saris und Bernhard Kisters mit übriggebliebenen und instandgesetzten Turngeräten das Turnen wieder ankurbelten.

    Der 15. April 1947 war ein denkwürdiger Tag für den Verein. An diesem Tage beschloss die Gemeindevertretung, dem Verein ein Gelände unterhalb der Turmwindmühle in Rheurdt für die Errichtung eines Sportplatzes zu verpachten, und zwar für 15 Jahre. Pachtpreis war damals 50 Reichsmark, der sich auf Antrag des Vereins 1949 zu einer Anerkennungsgebühr von 5,- DM reduzierte. Man übertrug dem Verein eine Mondlandschaft, deren Umwandlung zu einem gebrauchsfähigen Sportplatz den Verein vor ernste Probleme stellte. Im Herbst 1947 schaffte es der stellvertretenden Vorsitzenden Metzgermeisters Johannes Heymanns durch Tauschen von Speck und Wurst einen Bagger für die Baustellte zu organisieren, der die Erdmassen auflockerte, die die Vereinsmitglieder mit Loren und Schaufeln planierten. Trotz guten Willens, bester Vorsätze und vieler helfender Hände ließ jedoch nach anfänglich gutem Vorankommen nach einer Bauzeit von fast 6 Jahren der Arbeitseinsatz der Mitglieder so stark nach, dass sich die Vereinsführung zu drastischen Maßnahmen veranlasst sah, um die Fertigstellung des Platzes zu sichern. Es wurde sogar erwogen, von aktiven Vereinsmitgliedern, die durch Krankheit bedingt nicht am Sportplatzbau teilnehmen konnten, die Vorlage eines ärztlichen Attestes zu verlangen.

    TV Rheurdt beim 25-jährigen Bestehen

    Gruppenfoto zum 75-jährigen Bestehen